Zu unserem diesjährigen Sommer-Spezial empfing uns Herr Prof. Dr. Semlinger am 28. Juni 2017 gewissermaßen bei sich zu Hause. Das geschichtsträchtige Gelände der HTW bot den idealen Rahmen für das Motto der Veranstaltung: „Nur für Großunternehmen !? – Die HTW als Nachwuchsschmiede und Innovationspartner für kleine und mittlere Unternehmen“.

Trotz des tagsüber recht wechselhaften Wetters haben unsere Mitglieder wieder in großer Zahl die Einladung nach Oberschöneweide angenommen und nutzten das Angebot der HTW, vor Eröffnung der Veranstaltung deren Campus durch eine sachkundige Führung kennenzulernen: Die Familie Rathenau, Elektropolis, die AEG mit dem ersten Drehstromwerk, dem damals größten Kabelwerk Europas KWO und einer damaligen Autoproduktion – wir haben Interessantes aus Industrie- und Architekturgeschichte erfahren.

Die eigentliche Veranstaltung begann dann mit einem Impulsvortrag unseres Gastgebers und Präsidiumsmitglieds; dabei machte Herr Prof. Dr. Klaus Semlinger auf das breite Angebot der HTW mit seinen 13.500 Studierenden aufmerksam, das insbesondere auch für KMU eine gute Möglichkeit bietet, qualifiziertes Nachwuchspersonal zu gewinnen. Unter der Moderation von Frank Nehring, u. a. Herausgeber von Wirtschaft + Markt, konnten sowohl Herr Torsten Hannusch (GIG-Unternehmensgruppe) als auch Herr Stefan Fittkau (metallbau + kunstschmiede gmbh) jeweils über eine sehr erfolgreiche Zusammenarbeit mit der HTW berichten: Die GIG-Gruppe (ca. 800 Mitarbeiter) mit ihrem ingenieurtechnischen Tätigkeitsschwerpunkt rekrutiert ihre Nachwuchskräfte zu 90 % aus Absolventen der HTW, und zwar meist über Kontakte mit den Professoren und über den Career Service der HTW. Herr Fittkau ging ganz konkret auf zwei Innovationsprojekte ein, die er in Kooperation mit der HTW verwirklichen konnte.

Herr Prof. Dr. Semlinger wies im Anschluss noch auf vielfältige weitere Angebote der HTW hin, so z. B. die „Innovationswerkstatt Schöneweide“ oder auch ganz besonders das Institut für angewandte Forschung (IFAF), an das sich Unternehmen wenden können, um Unterstützung bei der Lösung betriebsinterner Probleme zu erhalten. Der Senat von Berlin war durch Herrn David Weißert (Abteilungsleiter bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe) vertreten. Dieser hob die erfolgreichen Bemühungen Berlins hervor, die Verbindungen zwischen Hochschulen und insbesondere auch KMU zu fördern und zu stärken, und wies dabei u. a. auf das Förderprogramm für „Innovationsassistenten“ hin.

Herr Hannusch und Herr Fittkau ermunterten abschließend die anwesenden Unternehmen, das Angebot der HTW für eine Kooperation im Bereich Innovation und Nachwuchsgewinnung beherzt und engagiert aufzunehmen.
Der Abend klang bei Drinks und Fingerfood – wie immer perfekt kreiert und angeboten von den Auszubildenden der D&B Dienstleistung und Bildung Gemeinnützigen GmbH – auf der Spreeterrasse bei lauem Sommerwetter und guten Gesprächen aus.

DSC08566DSC08573DSC08578DSC08605DSC08620DSC08627 DSC08634 DSC08647 DSC08648 DSC08650